Seilbahn Göteborg

Seilbahnkonstruktion, Stationen und bis zu 115 m hohe Fachwerkmasten aus Schleuderbetonrohren
Bauherr: 
Stadt Göteborg
Architekt: 
UNStudio mit Kjellgren Kaminsky Architecture AB
Stadt: 
Göteburg
Bildnachweis: 
Plompmozes / UNStudio

Göteborg liegt an der Westküste beiderseits des Hauptarmes des Flusses Göta älv, der dort in die Ostsee mündet. 2021 feiert Göteborg seinen 400 Geburtstag. Als Geschenk an die Bevölkerung soll eine Seilbahn, für den öffentlichen Nahverkehr entstehen.
Sie verbindet die Stadtteile südlich und nördlich des Flusses. Das auffälligste Merkmal der Seilbahn sind die bis zu 115 m hohen Maste, die als weithin sichtbare Bauwerke die Skyline der Stadt prägen werden. Es werden fünf Stationen und sechs Maste an Hauptverkehrs-knotenpunkten, als Bestandteil von neuen Bauwerken oder inmitten eines Hafenbeckens entstehen. Die Türme sind als Fachwerkkonstruktionen vorgesehen, wodurch der Materialbedarf minimiert und ein filigranes Erscheinungsbild erreicht wird.
Die Fachwerkstäbe werden aus vorgefertigten Schleuderbetonprofilen zusammengesetzt. Beim Schleudervorgang entstehen Hohlprofile aus hochfestem Beton, die nahezu wartungs- und korrosionsfrei sind. Die Querschnittsform orientiert sich an den statischen und dynamischen Windbean-spruchungen. Es sind außerdem hohe Lasten aus Strassen- und Schiffsverkehr zu berücksichtigen.

Projektnummer: 
0647